Blog

Once Upon a Time… in Ernen

Not even the daydreams Hollywood conjures up for the big screen can compare with the magic of this peaceful haven. I ought to know, having just spent five years on the sandy beaches under the palm trees in Los Angeles, lazily scribbling away at the pages of my film history dissertation.

Gletscher faszinieren. Wie lange noch?

Nicht nur die Gletscher zerfliessen, sondern auch die Photographien von Gletschern. Zur Ausstellung «Faszinierende Gletscher / Glaciers suprêmes» des Programms SMArt (sustainable mountain art). Eine Photoausstellung im Dorfkern von Ernen.

Grenzgänge

Wenn ein Musikwissenschaftler eine Lesung eines Buches über Kunst macht...

Reise zu unerhörten Klängen

Raketenartige Klavierläufe, Klänge wie aus einem Raumschiff und eine Liszt'sche Klangbändigerin – die Klavierwoche am Musikdorf Ernen war voller überragender Momente.

Charl du Plessis ist wieder da – mit seinem Trio

Seit Jahren verzaubern uns die drei Musiker aus Südafrika: Am Flügel Charl du Plessis, der den Takt vorgibt und mit dem Kontrabassisten Werner Spies und dem Schlagzeuger Peter Auret für gute Laune sorgt. Es ist jedes Mal ein Spektakel erster Güte in der jeweils vollbesetzten Kirche St. Georg in Ernen, wenn uns das Trio überrascht und unsere Herzen tanzen lässt, auch schon mit Unterstützung der Walliser Sopranistin Rachel Harnisch. Wie hätten wir solch hochstehende und musikalisch überzeugende Darbietungen im letzten Jahr brauchen können, wo alles stillstand und wir mit Abstand und Masken durchs Leben wandeln und die kulturelle Einöde ertragen mussten.

Schluss mit kultureller Askese!

Mit sieben fulminanten Startsalven begann am ersten Juliwochenende die 48. Konzertsaison 2021 im Musikdorf Ernen. An drei aufeinanderfolgenden Tagen spielten das Rolston String Quartet mit dem Pianisten Dasol Kim sieben wuchtige Konzerte, deren intensiver Hörgenuss noch lange nachzuhallen vermag.

Das hinausgezogene Ende der Musikwochen in Ernen. Ein Glücksfall.

Es gibt wohl nichts, was an der Corona-Pandemie gut wäre. Gar nichts. Auch nicht auf dem kulturellen Parkett. Zahllose Veranstaltungen mussten auf unbestimmte Zeit verschoben werden, Agenden kamen arg durcheinander, so auch im Musikdorf Ernen. Akrobatische Übungen des Intendanten Francesco Walter waren gefragt, um das Programm dauernd anpassen zu können. Und auch die ordentliche Mitgliederversammlung des Vereins musste vom Juli auf Oktober verschoben werden, was sich aber als Glücksfall herausstellen sollte. Denn die übliche musikalische Darbietung nach der Versammlung entwickelte sich in diesem Jahr zu einem unverhofften Mini-Festival.

Von einem anderen Stern

Man musste genau hinhören, aber man konnte es hören, das leise Säuseln, das sich zwischen 20.00 Uhr und 20.05 Uhr über der Kirche St. Georg im Gommer Bergdorf Ernen bemerkbar machte, als die Glocken im Turm den Leuten die Stunde verkündeten. Es war die Ankunft eines interstellaren Gefährts, das ein zum Menschen gewordenes Genie aus dem Universum entliess – nur für kurze Zeit, aber immerhin. Er wurde geschickt, um uns zu erquicken.

«Les Adieux» oder «Die Kunst der Zugabe»

Er kam, setzte sich und spielte: «Klavier kompakt». Fünf Konzerte in zweieinhalb Tagen. Oder genauer: Ein Konzert in fünf Konzerten.

Art Valais Wallis in Ernen

Das Projekt «Street Art Parcous» hat als erste Station das Musikdorf Ernen ausgewählt. An das ehemalige Gefängnis am Hengert (Dorfplatz) in Ernen werden Werke von Julien Nonnon projiziert.

Ludwig war da!

Man hatte ihn ursprünglich nicht eingeladen. Nicht etwa, weil man ihn nicht mag – im Gegenteil. Er gehört zu den faszinierendsten, überraschendsten und komplexesten Komponisten seiner Zeit – oder überhaupt. Aber seinen 250igsten Geburtstag wollte man hier in Ernen nicht unbedingt feiern – weil es wohl – mehr oder weniger – die ganze klassische Musikwelt in diesem Jahr tut.

Der Schotte, der Italiener und all die andern

Es ist eine einzigartige Einrichtung, dieses Musikfestival in Ernen. Jedes Jahr wird das einem von neuem bewusst. Es ist bei der diesjährigen Ausgabe nicht nur die Corona-Krise, die es nicht erlaubt, von Normalität zu reden: was hier die musikliebhabende Gemeinde über zwei Monate hinweg zu hören bekommt, ist über dem, was uns meistens im Konzertsaal geboten wird.

Mit dem Zug von Wien ins Musikdorf und zurück

Ende Mai 2020 meldet sich Francesco Walter beim Veranstaltungsmanagement des Zsolnay-Verlags, um die Bedingungen einer Lesung Ende Juli zu besprechen. Wenig später wissen wir, dass die Lesung stattfinden kann und, so sich das Virus nicht erneut wichtig macht, stattfinden wird. Mitten unter die wiederkehrenden Nachrichten von Absagen stellt sich eine Zusage. Abergläubisch verbiete ich mir, die genaue Lage von Ernen in der Schweiz nachzuschlagen.

Halbzeit im Musikdorf

Endlos erscheint der Musiksommer in Ernen. Anfangs Juli wird man von einer ersten grossen Welle erfasst, die einen zu immer neuen Klängen, zu immer neuen Hörerlebnissen führt. Die Brandung lässt sich nirgends ausmachen. Einen Monat später reitet man noch immer auf dem Wellenkamm, doch langsam beginnen sich die Konturen am Horizont abzuzeichnen. Es ist Halbzeit am Festival Musikdorf Ernen. Zeit für ein erstes Resümee.

SMArt! Was Kunst kann…

«Ein anderes Leben». Gedankliche Streifzüge über Photographie, Kulturkritik und Bergregionen.

Ein Hohelied auf die Kunst des Liedes

Sie brauchte nur ein paar Takte, eine Strophe vielleicht, dann hatte sie uns alle im Sack. Wenn die aparte Walliser Sopranistin Rachel Harnisch vor uns steht, im Paillettenkleid und nackten Füssen, und ihrer Stimme freien Lauf lässt, dann sind wir in ihrem Bann. Es gibt kein entrinnen.

Immer wieder anders, immer wieder neu ...

… das gilt für das Musikdorf Ernen und sein Festival genauso wie für die Biographie-Werkstatt, die seit elf Jahren einen festen Platz im Festivalprogramm hat. Wie ist es dazu gekommen? Wie schafft es Prof. Dr. Brigitte Boothe, auch mit der neunten Durchführung des Seminars unter ihrer Leitung bei den Teilnehmer*innen die Lust am Erzählen zu wecken?

Musikdorf in pandemischen Zeiten

Was haben traditionell hergestellte Brote, Werke von Photographinnen und Photographen aus aller Welt und Musik von Mozart, Schubert oder George Gershwin gemeinsam? Und was passiert damit in Zeiten von Corona?

Ein namenloses Trio, das sich einen Namen macht

Endlich! Endlich wieder mal leibhaftig dabei sein, kein Streaming, keine Musik aus der Büchse, obwohl wir in den letzten Wochen froh darüber waren. Mit dem nötigen Abstand sass am Freitagabend eine beträchtliche Anzahl Musikliebhaberinnen und Musikliebhaber in der Barockkirche St. Georg in Ernen, angespannt, wie wohl auch das namenlose Trio, das einspringen musste, weil das vorgesehene Quartett aus Kanada nicht reisen konnte.

Unerhörtes im Musikdorf

Was für ein Debut! Zum ersten Mal war im Musikdorf ein Saxophonquartett zu hören. Die vier jungen Musiker aus Barcelona begeisterten das Publikum mit einem abwechslungsreichen Programm von Franz Schubert bis Georg Friedrich Haas.

Wenn ein seufzender Atem durch den Raum schwingt...

Wie kann doch die Musik einen Menschen auf eine andere Umlaufbahn der Existenz bringen!! So geschehen im Musikdorf Ernen, in der Reihe „Klavier kompakt“. Kompakt also, zusammengepresst wie Altglas, dicht, keine Zwischenräume, nicht modulierbar, fix. Man wartet auf den Hubstapler.

Das Schatzkästlein «Musikdorf Ernen»

Es ist ja nicht so, dass man der vielen sommerlichen Musikveranstaltungen überdrüssig wäre, die in unserem Land nach wie vor aus dem Boden spriessen, als würde es bald einmal verboten. Das letzte Beispiel ist wohl Andermatt. Das Bedürfnis ist da und ein interessiertes Publikum pilgert jedes Jahr vorwiegend in die Berge, um sich musikalisch aufzutanken. Die renommierten und finanziell gut betuchten Festivals trumpfen mit grossen Namen auf, bringen Qualität auf höchstem Niveau. Aber das gilt eben auch für die kleineren, die mit bescheidenem Budget stets zur Hochform auflaufen. Dazu gehört ohne Zweifel das «Musikdorf Ernen».

Ein denkwürdiger Abend im Musikdorf Ernen!

Im Rahmen des Orchesterkonzerts vom 30. Juli 2019 wurde dem Verein Musikdorf Ernen vom Staatsrat des Kantons Wallis der «Kultur- und Wirtschaftspreis 2019» verliehen. Mit im Publikum waren zahlreiche politischen Würdenträgerinnen und Würdenträger des Kantons sowie der Gemeinde Ernen.

Der Zauberer und die Verführerin

Wenn in Ernen um 18 Uhr von Westen her die Sonnenstrahlen die heiligen vier Damen auf der linken Seite in der Pfarrkirche St. Georg noch goldener erscheinen lassen als sonst, und wenn am Flügel dem Pianisten der Takt ins rechte Bein schiesst und sich die Ferse ohne Anstrengung auf und ab bewegt, dann ist nicht Barockmusik angesagt, sondern Jazz. Ein Crossover-Ensemble mit einer klassischen Sopranstimme.

Literarische Grenzüberschreitungen oder eine Hommage an Madame Nielsen und ihren endlosen Sommer

Das Festival Musikdorf Ernen, ein Musikfestival, das alljährlich im Walliser Bergdorf Ernen, inmitten idyllischer Natur, besonders aber in seinem geschichtsträchtigen Dorfbild,

Notations: A Seasoned Musicologist Speaks

To the Musikdorf Ernen’s tremendous advantage, the renowned German musicologist Wolfgang Rathert has become something of a “permanent fixture” during the festival’s annual “Piano” week.

Notes from a lay naturalist

From high above Ernen’s neighboring village of Mühlebach, the hike down from the lovely Chäserstadt may not be one for wobbly knees, but it certainly stands its ground for beauty.

Profiling Claire Huangci, pianist

The second concert of the Musikdorf Ernen’s celebrated “Piano” week featured the dynamo American pianist Claire Huangci, winner of the prestigious Géza-Anda Foundation competition (2018). Claire kindly took time out of her pre-concert schedule to talk with me for this blog post.

Andreas Zurbriggen, Composer in Residence 2019

Earlier this year, the Festival Musikdorf Ernen appointed Andreas Zurbriggen its Composer in Residence 2019. The première of his “Zweisamkeiten”—a work for 4-handed piano commissioned by the festival—is slated for performance on August 3 as part of the chamber concert (Kammerkonzert) series.

Zur frohen Aussicht — All Eyes on the Visual Arts

Curated this year by Josiane Imhasly for the third time, Ernen’s annual “Zur frohen Aussicht” summer exhibition takes prizes for originality and imagination. As a series of installations around the village, the featured artworks are defined by, or clearly consider, their relationship to their inhabited space, neighboring buildings and/or landscape. Some explore new tactile materials; others examine questions of modern perception. The duration of its summer run from 7 July to 29 September means that visitors to Ernen can discover eight artistic positions, each one backed by a clearly defined purpose and rationale.