Back to overview

Charl du Plessis ist wieder da – mit seinem Trio

Seit Jahren verzaubern uns die drei Musiker aus Südafrika: Am Flügel Charl du Plessis, der den Takt vorgibt und mit dem Kontrabassisten Werner Spies und dem Schlagzeuger Peter Auret für gute Laune sorgt. Es ist jedes Mal ein Spektakel erster Güte in der jeweils vollbesetzten Kirche St. Georg in Ernen, wenn uns das Trio überrascht und unsere Herzen tanzen lässt, auch schon mit Unterstützung der Walliser Sopranistin Rachel Harnisch. Wie hätten wir solch hochstehende und musikalisch überzeugende Darbietungen im letzten Jahr brauchen können, wo alles stillstand und wir mit Abstand und Masken durchs Leben wandeln und die kulturelle Einöde ertragen mussten.

Aber Covid sorgte auch in Südafrika dafür, dass nichts mehr ging. Charl du Plessis verlor als hochgefeierter Solo-Pianist und Begleiter auf einen Schlag sämtliche Auftritte – auch die Engagements mit seinem Trio. In Ernen hoffte man letztes Jahr bis Anfangs Sommer, dass doch noch etwas zustande käme. Aber auch wenn die drei Musiker von den Schweizer Behörden ein Visum bekommen hätten – es hob keine Maschine mehr aus Südafrika ab, ans Verlassen des Landes war nicht zu denken.

Das Musikdorf Ernen zeigte sich solidarisch und Intendant Francesco Walter konnte das Honorar für die gebuchten Auftritte trotzdem überweisen, was mit grossem Dank quittiert wurde. Denn Covid-Hilfen auf kulturellem Gebiet kennt Südafrika nicht.

Charl du Plessis verlor die Zuversicht nicht. Er konnte an der Musikhochschule in Pretoria weiter unterrichten und baute seine Tätigkeit als Klavierstimmer aus. Der Pianist war also mit seinem wertvollen Koffer im Land unterwegs, denn seine Arbeit wird geschätzt, bis ihn kurzfristig Fortuna verliess: am helllichten Tag wurde ihm sein altes Auto vor der Haustüre gestohlen – mit dem Werkzeugkoffer im Kofferraum. Der Frust war gross. Fernsehen und Presse brachten die Meldung, mit der Bitte an die Diebe, doch wenigstens den Koffer zurückzugeben. Es nützte nichts.

Willkommene Hilfe bot Urs Bachmann aus Wetzikon an, der an gefühlt alle Musikfestwochen in der Schweiz seine hochkarätigen Konzert-Flügel ausleiht, auch jedes Jahr zwei nach Ernen. Er übergab Charl du Plessis einen seiner Werkzeugkoffer, der alle nötigen Utensilien zum Stimmen enthält und besuchte den Südafrikaner zweimal in Pretoria, um ihn zu unterstützen.

Nun ja, Urs Bachmann ist immer noch der gute Geist der Konzertflügel-Stimmer und das Trio ist mittlerweile glücklich aus Südafrika in Ernen angekommen. Die drei Musiker sind hochmotiviert, ihr Können und ihre Lebensfreude zum Ausdruck zu bringen. Und wir freuen uns auf sie. Am Samstag, 24. Juli wird der Bogen von Erik Satie bis Astor Piazzolla geschlagen und der Sonntag ist ganz George Gershwin gewidmet. Und da wird uns die in England geborene Jazz-Sängerin Hetty Kate überraschen, die für Musanete Sakupwanya einspringt, der vorläufig nicht ausreisen kann – soeben wurde ihm sein Pass gestohlen.

Ernen/Zürich 13. Juli 2021, Madeleine Hirsiger

Share: